Führungskanäle

Bei langen Verfahrwegen gleitet das Obertrum der Energieführung auf deren Untertrum. Hinter dem Festpunkt gleitet die Energie­führung auf der Gleitfläche (Auflage) des Führungskanals.

Führungskanäle verhindern ein Abrutschen des Obertrums vom Untertrum und garantieren einen ruhigen, verschleißarmen Lauf.

Die optimale Kettenlänge: Wir empfehlen, den Festpunkt in der Mitte des Verfahrweges anzuordnen (mittige Einspeisung). Hierbei ergeben sich die geringsten Längen für Energieführung, Leitungen und Führungs­kanal.

 

Einseitige Anordnung der Energieführung (Standard-Anschluss)

LKA = LS + LZ1 + LZ2

 

Gegenläufige Anordnung der Energieführung (Standard-Anschlüsse)

LKA = LS + 2 LZ1 + X

 

Begriffserklärung Führungskanäle

LS

=

Verfahrweg der Energieführung

LKA

=

Kanallänge

LKA’

=

Kanallänge mit Auflage
(≙ LS/2) bei einseitiger Anordnung
(≙ X - 2 l1) bei gegenläufiger Anordnung

LZ1

=

Zuschlagmaß für Bogenüberstand
(≙ ÜB + 50 mm) bei Standard-Anschluss

LZ2

=

Zuschlagmaß für Anschluss
(≙ l1 + 50 mm)

X

=

Anschlussdistanz bei gegenläufiger Anordnung

In Abhängigkeit von der Kettengröße ist die Kanalinnenbreite 4–5 mm größer als die Breite der geführten Energieführung. Je nach Verfahrweglänge sollte die Anschlusshöhe der Energie­führung reduziert werden.

Sprechen Sie uns an! Wir dimensionieren gerne den für Ihre Anwendung passenden Führungskanal.

Ansprechpartner

© 2016 TSUBAKI KABELSCHLEPP GmbH